Kunstausstellungen
 

   

 

Im Frühjahr 2017 geht es los mit der neusten Kunstfläche an einem attraktiven Ort: "Die Frankfurter Kunstsäule" steht auf dem Brückenstraßen-Spielplatz im Herzen von Sachsenhausen und lädt unterschiedliche Künstler ein, ihre Position auf einer fast 5 Meter hohen Litfaßsäule als Rundbild auszubreiten.

„Kunst in der Fabrik“ in der Fabrik Sachsenhausen, die 2015 begonnene Reihe von Gruppenausstellungen, ist im Moment auf Eis gelegt und wird später fortgesetzt.

Seit etwa 20 Jahren richtet Florian Koch als Kurator Gruppen- oder Einzelausstellungen an verschiedenen Orten ein:

  • KUNST BEI ORGLER (im Orgler Verlag, Eschersheimer Landstraße 248)
  • KUNST IM SAVOY (im Hotel Savoy am Wiesenhüttenplatz) und
  • KUNST IM HAUS (in einer Villa auf dem Frankfurter Lerchesberg).
  • FRANKFURTER KUNSTBLOCK (Hanauer Landstraße 139, von Sommer 2005 bis Frühjahr 2013)
  • KUNST IN DER FABRIK (Mittlerer Hasenpfad 5) 2014/2015
  • FRANKFURTER KUNSTSÄULE (Ecke Brückenstraße / Gutzkowstraße in Frankfurt Sachsenhausen, ab Frühjahr 2017)

Florian Koch ist Gastredner auf verschiedenen Kunst-Anlässen und schreibt Beiträge für Ausstellungskataloge.

    Die Frankfurter Kunstsäule

Nach Ausstellungen im Frankfurter KunstBlock auf der Hanauer Landstraße und in der Fabrik Sachsenhausen kuratiert Florian Koch seit Frühjahr 2017 gemeinsam mit dem Künstler Daniel Hartlaub die Frankfurter Kunstsäule: An unerwarteter Stelle, am Rande eines öffentlichen Parks, bietet die Frankfurter Kunstsäule eine anregende Fläche für die regelmäßige Auseinandersetzung mit Gegenwartskunst.

Frankfurter Kunstsäule
Zwischen Altem Friedhof, Kinderspielplatz und Gutzkowstraße an prominenter Stelle von der Firma Ströer aufgestellt, bietet die Litfaßsäule, die sonst als Fläche für Werbung herhält, Raum für Künstler-Positionen. Dreimal im Jahr platziert ein anderer Künstler sein Werk auf der Säule. Sie kann plakatiert werden, aber auch direkt bemalt oder mit unterschiedlichem Material beklebt werden. Inmitten der Kreativmeile Brückenstraße ist so ein neuer Anlaufpunkt für die Kunst und ein kommunikativer Treffpunkt entstanden. Zur Vernissage an der Säule treffen sich Kunstfreunde, Sammler, Künstler und immer wieder zufällig Promenierende, die dann gerne an der Säule verharren.
.

Künstlerliste
Frühling 2017: Daniel Hartlaub
Sommer 2017: Nicolaj Dudek
Herbst 2017: Katja von Puttkamer
Frühling 2018: Diana Ninov
Sommer 2018: Julia Andrews-Clifford
Herbst 2018: Frank Kunert
Frühling 2019: Ljuba Stille
Sommer 2019: Friedhard Kiekeben
Herbst 2019: Jakob Roepke

TELEFONGESELLSCHAFT
Ljuba Stille
1. April bis 23. Juni 2019
Am Brückenstraßen-Spielplatz
(Brückenstraße / Ecke Gutzkowstraße)
In Frankfurt-Sachsenhausen

Ljuba Stille
In Frankfurt geboren, lebt Ljuba Stille seit 1995 in Köln. Nachdem sie viele Jahre als Illustratorin gearbeitet hat, liegt ihr Schwerpunkt mittlerweile in der Freien Kunst. Im Mittelpunkt ihres Werkes – Collagen und Skulpturen – steht
der Mensch mit all seinen Schwächen. Seit 2011 etliche Einzel- und Gruppenausstellungen mit freien Arbeiten unter anderem in Frankfurt, Köln, Bonn, Leipzig, München und Berlin.

TELEFONGESELLSCHAFT

Die Kölner Künstlerin Ljuba Stille, die man in Frankfurt mit ihren figürlichen Skulpturen und ihren Papierarbeiten bereits kennenlernen konnte, hat sich in ihrer Arbeit den Standort der Frankfurter KunstSäule, den Alten Friedhof, vorgenommen.

Alter Baumbestand, Grab- und Gedenksteine – ein gewachsenes Kleinod inmitten eines Wohngebietes, das ist der Alte Friedhof am Brückenstraßenspielplatz. Auf der Arbeit von Ljuba Stille versuchen Menschen, noch der analogen Zeit verhaftet, den Verwirrungen der Telekommunikation zu entkommen – doch es scheint, dass sie sich rastlos mehr und mehr in sich selbst und in ihrer kargen Lebenswelt verstricken.

Fu¨r ihre Papierarbeiten benutzt Ljuba Stille ausschließlich Altpapier und Leim. Sie verwendet fu¨r ihre Collagen keine vorgefundenen Formen, sondern nur die Farbe und Textur der Papiere. In gewisser Weise malt sie mit der Schere.

Mehr Informationen:

Gefördert vom Kulturamt Frankfurt und vom Ortsbeirat 5.

Vielen Dank an die Firma Ströer für die Säule und an das Grünflächenamt Frankfurt.


 

 

Frankfurter Kunstsäule
Eine Initiative von Florian Koch und Daniel Hartlaub
Gefördert vom Kulturamt der Stadt Frankfurt, vom Grünflächenamt, vom Ortsbeirat Sachsenhausen und von der Firma Ströer.

    KUNST IN DER FABRIK

Florian Koch kuratiert im Sommer 2014 eine Gruppenausstellung mit sechs Positionen in der Frankfurter Fabrik in Sachsenhausen. Dies ist der Auftakt für Folgeausstellungen, die in unregelmäßigen Abständen realisiert werden. Eine alte Mineralölfabrik aus Backstein bietet genau die richtige Mischung aus ursprünglicher, gewachsener, unrenovierter Architektur und großzügigen Flächen für Gegenwartskunst – so können sich bei Gruppenausstellungen Künstler aus Frankfurt und anderen Metropolen etwa 300 Quadratmeter teilen. Wie schon bei den vorherigen Ausstellungen seit dem Jahr 2000 präsentiert Florian Koch in seinen Ausstellungen gerne Städelschul- und Hfg-Absolventen, weil diese im Rhein-Main-Gebiet meist die höchste Qualität anbieten und dringend weitere Foren benötigen.

   DER FRANKFURTER KUNSTBLOCK

In Frankfurts Osten gab es von Sommer 2005 bis Frühjahr 2013 eine attraktive Plattform für die Kunst: den Frankfurter KunstBlock. In den großzügigen Ausstellungsräumen im Artemis Haus wurden stets vier in sich geschlossene Ausstellungen pro Jahr gezeigt. Florian Koch realisierte die Ausstellungen in Zusammenarbeit mit Claudio Malasomma in der Bellavista Filmproduktion, die auf Industrie- und Werbefilme spezialisiert ist, aber auch Dokumentarfilme verwirklicht. Der Frankfurter KunstBlock am Osthafenplatz ist in den acht Jahren seines Bestehens ein Ort geworden, an dem innerhalb der Kunst, aber auch unter den Besuchern ein anregender Dialog geführt wurde. Neben dem Dialog Museum gelegen, wurde im KunstBlock, dessen Name sich auf die charmante, blockhafte Örtlichkeit bezieht, zeitgenössische, junge Kunst gezeigt, die inhaltlich relevante Aspekte unserer Gegenwart verarbeitete, und zugleich sinnlich und ästhetisch anregend war. Meist stammten die Künstler aus dem Rhein-Main-Gebiet, nicht selten handelte es sich um Absolventen der Hochschule für Gestaltung in Offenbach und der Städelschule Frankfurt.

Zu den Künstlern, die bislang im Frankfurter KunstBlock ausgestellt haben, zählen die Fotografen Nicole Ahland, Anette Babl, Evgen Bavcar, Jörg Baumann, Peter Braunholz, Martin Brüger, Kerstin Cmelka, Philine Dahlström, Gunter Deller, Diana Djeddi, Alexander Englert, Christiane Feser, Nathalie Grenzhaeuser, Marcus Gundling, Eno Henze, Caroline Krause, Freddy Langer, Simone van de Loo, Ute Osterhaven, Laura Padgett, Gabi Schaffner, Gabrielle Strijewski, Stefan Rothe, Alexander von Reiswitz, Oliver Tamagnini, Michael Uecke, Thomas Wunsch und andere.

Videoarbeiten waren u.a. zu sehen von Marie José Burki, Thomas Draschan, Markus Frohnhöfer, Katja Kämmerer, Claudia Pense, Björn Renner, Jan Schmidt, Erik Schmelz und anderen.

Positionen der Malerei kamen unter anderem von Maria Bubenik, Bernd Brach, Edgar Diehl, Ulrich Diekmann, Manfred Dörner, Maren Flößer, Norbert Frensch, Esther Gebara, Natalie Goller, Peter Harder, Miriam Hilker, Stefanie Kettel, Klaus Lomnitzer, Uschi Lüdemann, Dieter Mammel, Willes Meinhard, Benita Mylius, Lionel Röhrscheid, Monika Romstein, Thomas Roth, Klaus Schneider, Tom Schrage, Slava Seidel, Eva Schwab, Bernd Vossmerbäumer, Friederike Walter, Erik Weiser, Ekrem Yalcindag und Dana Zeisberger.

Zeichnungen / Collagen haben unter anderem ausgestellt: Petra Johanna Barfs, Ulu Braun, Jörg Burzinski, Markus Frohnhöfer, Stefanie Grohs, Gabriele Haselmayer, Karsten Kraft, Jens Jansen, Ralph Mann, Mike Mac Keldey, Wilhelm Orlopp, Bernd Reich und Edwin Schäfer.

Objekte, Skulpturen und Installationen schließlich zeigten unter anderen die Künstler Jan Brand, Sigrid Carl, Mathias Deutsch, Martin Feldbauer, Axel Gallun, Helga Griffiths, Jelena Heitsch, Kirsten Herold, Georg Hüter, Maritta Kaltenborn, Michel Klöfkorn, Martin Konietschke, Uschi Lüdemann, Wanda Pratschke, Michael Reiter, Björn Renner, Cornelia Rössler, Thomas Roth, Jan Schmidt, Thomas Schneider und Yi Zheng Lin.

Die vorerst letzte Ausstellung im KunstBlock war:

Winterausstellung 2012/13 – Zeichen und Wunder

Vorangegangene Ausstellungen:

Herbstausstellung 2012 – Vergängliche Erinnerungen
Sommerausstellung 2012 – Manfred Dörner Soloschau – Chimären und Metamorphosen
Frühlingsausstellung 2012 – Weiss und Schwarz
Winterausstellung 2011/12 – Erdbeeren mit Pfeffer

FrankfurterKunstBlock FKB
BellaVista Film im Artemis Haus
Hanauer Landstrasse 139 (Hof)
60314 Frankfurt am Main
fkb@bellavista-film.com
Montag – Freitag 10 – 17 Uhr
Telefon: 069 40 59 02 75 Fax: 40 59 02 76
Linie 11: Osthafenplatz

www.frankfurter-kunstblock.de